Samstag, 18. Mai 2013


Liebe Freunde,

ich hoffe, Ihr könnt so oft wie möglich raus in die Natur und Euch auftanken und vor allem "erden".
Dieses - inzwischen schon geflügelte Wort - hat eine durchaus ernst zunehmende Bedeutung.

Der Mensch ist nicht dafür vorgesehen, tagein, tagaus in geschlossenen Räumen mit Kunstlicht sein
Dasein zu fristen. Leider müssen das viele Menschen so machen, die berufstätig sind, sei es in Büroräumen oder im Handel.

Um "geerdet" zu sein, sollten wir barfuß laufen, oder wenn wir das nicht können, zumindest so wie Indianer, mit Mokasins über den Boden laufen, damit unsere Fußsohlen den so wichtigen Austausch
von den freien Elektronen mit dem Erdmagnetfeld vornehmen können. Leider läuft die westliche Zivilsation immer mit Schuhen, selbst die Jogger haben Gummisohlen. Sie befinden sich zwar - hoffentlich - viel in der Natur, im Grünen, aber "erden" tun sie sich dabei nicht.

Wer näheres dazu wissen möchte, dem empfehle ich das sehr interessante Interview auf dem Alpenparlament mit Dr. Dopp über den Earthwaver......
http://www.alpenparlament.tv/video/revolutionaeres-gesundheitskonzept/

Dabei ist es ein wirklich schönes Gefühl barfuß durch eine Wiese zu laufen. Probiert es aus, man fühlt sich danach wirklich sehr gut, ohne "weiteres" zu beachten.

Nun sind wir gleich bei unserem heutigen Thema: Gefühle, von vielen mit Emotionen "verwechselt".
Ich erwähnte schon einmal den Unterschied: Emotionen sind "Zustände" wie Wut, Ärger, Trauer, Eifersucht, Neid, Hass, Gier etc.
Gefühle empfinden wir, wenn wir Freude und Liebe empfinden (hier ist die "bedingungslose Liebe" gemeint: zu unseren Kindern, zur Natur, zu unseren Haustieren, zu allen Lebewesen.

Wenn wir uns näher damit befassen, was sich die Menschen alles so wünschen:

 - eine erfüllende Beziehung
- Gesundheit
- Geld
- Urlaub
- ein schönes Zuhause
- gute Freunde
- Kinder
- schöne Kleidung
- gute Bücher

Die Liste liese sich beliebig fortsetzen. Wenn man die Menschen aber näher dazu befragt, warum sie z.B. eine Partnerschaft möchten oder den nächsten Urlaub oder ein gemütliches Zuhause ergibt sich immer der "wirkliche" Grund dahinter: Wir alle möchten "gute Gefühle" haben. Und wir glauben, dass sich "gute" Gefühle wie Glück, Freude, Begeisterung "nur" einstellen, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt werden. Wenn ich erst den "passenden" Partner habe, wenn erst der lang ersehnte Urlaub da ist, das neue Boot, die neue Frisur, das neue Kleid etc..

Das heißt wir "konzentrieren" uns auf unangenehme Gefühle, sehen den Mangel (stellvertretend für alles was uns "fehlt", der Partner, die Reise etc.) und möchten alles "unternehmen" um die Bedingungen zu schaffen, dass wir uns "endlich" gut fühlen können.

Das paradoxe an dieser uns "anerzogenen" Haltung ist: Wir sind "abhängig" von äußeren Umständen.
Solange der "ersehnte" Partner nicht da ist, kann ich mich nicht "gut" fühlen. Wichtige Lebenszeit "vergeht" ohne die so wichtigen guten Gefühle.

Jede/jeder kann sofort, egal, was um ihn herum alles nicht "passt" an ein "gutes Gefühl" denken, eine angenehme Situation, und hat sofort "dieses von uns allen so ersehnte gute Gefühl des Glückes, der Freude. Was folgern wir daraus? Wir müssen "ausschließlich" unsere Aufmerksamkeit auf die vier wichtigen Empfindungen ausrichten: Euphorie, Lust, Liebe und Allmacht!

Wenn wir diesen "Gefühlsreigen" fühlen können und jede Person nimmt gute Gefühle anders und auch woanders im Körper wahr: Dem einen "zieht" es den Brustkorb zusammen, wenn er etwas Angenehmes erlebt, der andere "empfindet" ein besonderes Gefühl im Solarplexus. Wir haben in unserer frühesten Kindheit einem gutem Gefühl einen "besonderen Platz" in unserem Körper zugeordnet.

Und immer wenn wir uns gut fühlen, empfinden wir an dieser einen "besonderen" Körperstelle etwas Besonderes. Unserem Unterbewusstsein ist dies egal, das konnten wir selbst wählen. Das Unterbewusstsein ist nur dazu da, "automatisch" gewisse Abläufe zu "regeln". Um es "umzuerziehen" braucht es eine neue Info eine ganze Zeit, ca. 28 Tage lange, bis es "glaubt", dass die "neue" Information uns so wichtig ist und wir es ernst damit meinen. Dies hatte ich schon öfters erwähnt, alles was wir "neu" "einprogrammieren" möchten, müssen wir "täglich'" wiederholen, bis es "sitzt".

Wir haben uns vor langer, langer Zeit, als wir beschlossen, hier auf der Erde zu sein, vorgenommen, dass wir "vergessen", dass wir alle eins sind und - WICHTIG: Dass wir erst eine gewisse Werterfüllung "brauchen" bis wir uns "wohlfühlen" dürfen. Also die oben erwähnte "Umstände" wie Partner, Auto etc.

Dabei können wir das "Pferd" von hinten aufziehen. Wir können - ausschließlich erst einmal aufgrund unseres Willens -  unsere Aufmerksamkeit auf schöne Gefühle lenken. Alleine wenn wir die oben genannten Worte wie

Euphorie
Lust
Liebe
Allmacht

denken, fühlen wir diese dazu passenden angenehmen Gefühle. Probiert es aus! Denkt an sie und Ihr "könnt" Euch gar nicht "schlecht" fühlen.

Um unser Unterbewusstsein "umzuerziehen" bedarf es "besonderer Bedingungen". Es fällt uns sehr viel leichter gute Gefühle in einer schönen Gegend, also im Urlaub, in einem warmen Land zu "empfinden". Jede/jeder der in den Urlaub fährt, tut dies mit einer "positiven" Grundstimmung. Man möchte eine gute Zeit verbringen und richtet "automatisch" seine Aufmerksamkeit auf all das Angenehme. In so einer Atmosphäre gelingt es uns viel leichter, auch wenn nicht alle Bedingungen (die Zuhause im Hintergrund "warten" wie: immer noch kein Partner, mieser Job ect.) da sind, uns auf das Positive zu richten und "vermehrt" gute Gefühle geniessen zu dürfen.

Nicht umsonst "freuen" sich die allermeisten Menschen auf den Urlaub.

Wie gelingt es uns aber im "Alltag", wenn wir nicht an einem schönen "Platz" starten können, uns auf die positiven Gefühle wie Lust, Freude und Euphorie zu konzentrieren. Dies kann mit Hilfe von "geschulten" Menschen passieren, die einen begleiten, die einfach "von Haus aus" eine positive Grundrichtung haben und immer wieder helfen, sich bewusst auf die vier genannten Gefühlsströmungen einzustimmen.

Ganz sicher fällt es uns in der Regel bei Sonne und im Sommer leichter als im Winter. Also der Start wäre genau JETZT optimal: Erstens ist/wird es Sommer und zweitens sind viele im Urlaub oder haben ihn noch vor sich!

Viele werden einwenden und sagen: So einfach kann es nicht sein! ABER: So einfach ist es!

Mehr bedarf es nicht, wirklich nicht und ich kann Euch versprechen: Wenn Ihr Euch immer wieder auf diese vier Worte und die  daraus resultierenden Empfinden "konzentriert", werden die "Umstände" in Eurer Welt wie "von Zauberhand" sich so positiv "verändern", dass wir geneigt sind, an Zauberei zu glauben.

Sei es drum  - probiert es aus! Es ist einfach, es "bedarf" lediglich Eueres Willens (der "innere Schweinehund lässt grüssen!").

Es ist eine bewusst getroffene Entscheidung und braucht erst einmal, bis das Unterbewusstsein merkt, dass es Euch ernst ist mit den "guten Gefühlen" eine konsequente "Übung". Wenn man es erst mal "drin" hat, werden und das ist das tolle dabei, so viele angenehme Umstände auf Euch zukommen, dass es Euch sehr leicht fällt - nein es passiert dann automatisch - und Ihr "fühlt Euch einfach "von Natur" aus wohl!

Wenn Ihr mir nicht "glaubt", dass hinter jedem Wunsch letztendlich nur der Wunsch nach guten Gefühlen steht, macht mit Euch alleine oder mit dem Partner dieses Frage- und Antwortspiel, bis Euch selbst klar wird, dass es "lediglich" um das Gefühl der Liebe, der Freude, der Lust geht.

Wer Fragen dazu hat, kann sich gerne an mich wenden!

Ich wünsche Euch eine ganz tolle Zeit mit wundervollen Gefühlen!
lichst Petra


Keine Kommentare:

Kommentar posten