Montag, 9. April 2012


Guten Morgen, Ihr Lieben,


im letzten Blog-Beitrag schrieb ich davon, wie wir mit Gedanken unser Leben gestalten,
und ich meine, aus meinem persönlichen Leben betrachtet, dass es so funktioniert.


Gestern habe ich die LOLA-Impulse bekommen, verfasst von Reneè Egli, Autor des
LOLA-Prinzips, geschrieben vor 20 Jahren. Reneè und seine Frau sind der Meinung,
dass alles im Leben schon vorgegeben ist und dass man denken kann, was man möchte,
der "Lebens-Film" wäre schon "gedreht" und wir könnten nichts mehr ändern. 


Immer wieder habe ich mich mit solchen Aussagen auseinander gesetzt und versucht,
das in mein Leben zu integrieren. Solche Aussagen, wie die von Egli lassen uns mit
dem etwas "schalen" Gefühl zurück: Egal was ich denke, ich "muss" sowieso "tun", was
eben schon getan ist, denn es gibt keine Zeit. Werner Ablass, Autor diverser Bücher,
wie "Gar nichts tun und alles erreichen" ist in etwa derselben Meinung.


Manche Autoren haben das - und für mich ist das Bild vorstellbar - so dar gelegt, dass der
Kino-Film schon abgedreht ist und das Ende feststeht. Und das "Bewusstsein" den Film nur
noch anschaut und hier auf der Erde käme uns das so vor, als gäbe es Zeit.


Nun gibt es aber auch viele Stimmen, die von Paralleluniversen sprechen, also, dass alle
nur denkbaren "Möglichkeiten", wie unser/das Leben ablaufen, schon existieren und dass
ICH "entscheide", welche dieser "Möglichkeiten" ICH mir anschaue.


Dieser Gedanke gefällt "mir" persönlich am besten, denn dann habe ich zumindest die "Illusion", dass ich doch in begrenztem Umfang entscheiden kann. Der Plan meines Lebens,
den Rüdiger Schache in seinem gleichnamigen Buch beschreibt, zeugt davon, dass wir uns
auf Seelenebene etwas vorgenommen haben und immer "wenn wir vom Kurs abkommen",
uns das mit Unwohlsein bis zum schlimmsten Falle mit Krankheit wieder zurückbringen soll.


Unten stehendes Zitat hat mich nun zu diesem Beitrag inspiriert und ich würde mich sehr
freuen, Eure Meinung dazu zu lesen. Wie frei ist mein Wille wirklich?

Und wenn schon Wissenschaft, dann könnte man ja auch den Atomphysiker
Albert Einstein zitieren, der 1955 in einem Brief folgende Meinung vertreten
hat: «Für uns gläubige Physiker hat die Scheidung zwischen Vergangenheit,
Gegenwart und Zukunft nur die Bedeutung einer, wenn auch hartnäckigen,
Illusion.» Mit anderen Worten: Es gibt keine Zeit. Und wenn es keine Zeit
gibt, dann können Sie mit Ihren Gedanken die Zukunft nicht beeinflussen, weil diese ja
schon da ist. Es gibt keinen sequentiellen Ablauf von Ereignissen. Und wenn wir schon
bei der Wissenschaft sind, so können wir noch den Mathematiker Hermann Weyl zitieren,
der schon 1927(!) folgendes geschrieben hat: «Der Schauplatz der Wirklichkeit
ist nicht ein stehender dreidimensionaler Raum, in dem die Dinge in zeitlicher Entwicklung begriffen sind, sondern die vierdimensionale Welt, in welcher Raum und Zeit unlöslich miteinander verwachsen sind. Diese objektiveWelt geschieht nicht, sondern sie ist.»

In diesem Sinne - wünsche ich Euch
von ganzem Herzen alles Liebe
Petra







Kommentare:

  1. Hallo Petra,

    mit Deiner Gebrauchsanleitung komme ich nicht zurecht!
    Versuche es mal ganz einfach:
    solange wir in der Dualität leben, wird es immer pro und kontra geben. Es dürfte auch nicht darum gehen, jemanden "seins" zu überstülpen!
    Für mich ist es schon lange klar, das wir in einem Inkarnations-Kreislauf leben, das heißt für mich, das wir so lange hier auf dem Planeten geboren werden, bis wir alle unseren "Aufgaben" gelernt haben. Das heißt für mich, wir suchen uns vorher, bevor wir auf die Erde kommen, unsere Aufgabe aus und haben dann den freien Willen, diese zu erledigen. Also steht die Aufgabe vorher fest, aber das ist auch schon alles, was fest ist! Wir haben jede Skunde die Wahl zu entscheiden, was und wie wir es tun wollen. Den was die meisten Menschen nicht verstehen, oder verstehen wollen, wir sind unsere eigenen "Schöpfer" , wir schaffen alles selbst um uns herum. Es nur nicht gewollt von gewissen Kreisen, das wir das Wissen, geschweige den, das wir das tun. Und ich weiß wovon ich schreibe, ich lebe nach diesem Prinzip schon einige Jahre und ich weiß das es so funktioniert. Ich bin nur zu faul Bücher darüber zu schreiben, es sind auch schon viele in Umlauf. Finde ich gut, das Du diese Frage aufgeworfen hast, ob die Antwort jetzt so zu Deinem Verständnis beiträgt, man wird hören?

    lieben Gruß
    Sam

    AntwortenLöschen
  2. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen