Sonntag, 17. November 2013





Liebe Freunde,

.....November - Schlehenzeit......ich hatte ein Marmeladenrezept der "fränkischen Marmeladenkönigin" nachgekocht, das sehr lecker schmeckt.....

Sammelt Schlehen, kocht sie, nehmt den Saft davon, Birnen und Bananen und einen Apfel, zusammen 1 kg mit 500 g Gelierzucker mit Rohrohrzucker....ergibt eine sehr leckere Marmelade......

Heute sind wir beim sechsten Teil :     Die zehn Geheimnisse des Glückes


                                            Die Kraft des Humors


Wann lachen wir aus vollem Hals, vor allem wann lachen wir überhaupt? Lächeln wir eigentlich mehrmals am Tag? Ich ertappe mich öfters dabei, dass ich, vor allem wenn ich alleine bin, ein ernstes Gesicht mache....warum eigentlich? Mit geht es allermeistens so gut, ich hätte guten Grund zu lächeln....warum tun wir es nicht? Wenn dann oftmals nur, wenn wir ein Gegenüber haben, dem wir

das Gefühl "Du bist jetzt willkommen" vermitteln möchten.

Es wäre aber für unser Menschsein, für unsere Psyche sehr gut, wenn wir öfters mal uns selbst zulächeln, vor allem vor einem Spiegel. Das hat nichts  mit "Selbstbeweihräucherung" zu tun, sondern

ist Achtung vor uns SELBST.

Lachen ist die beste Medizin - dieses alte Sprichwort birgt eine große Weisheit! Es ist bekannt, dass beim Lachen Hormone ausgeschüttet werden, die uns besser fühlen lassen. Ich denke, jeder, der schon mal herzhaft gelacht hat, fühlte sich danach stundenlang besser.

Man machte vor vielen Jahren eine lehrreiche Studie: Personen, die eine Aufgabe lösen sollten, wurde vorher ein "lehrreicher" Film gezeigt, der anderen Gruppe wurde vorher eine halbstündige Komödie geboten. Diejenigen, die eine halbe Stunde herzhaft gelacht hatten, waren dreimal schneller fertig.

Wenn wir immer versuchen jeder noch so unangenehmen Situation auch eine humorvolle Seite abzugewinnen, fühlen wir uns besser.
Eine Prise Humor, sich selbst nicht so wichtig nehmen hilft uns mit den alltäglichen "unangenehmen" Begebenheiten des Lebens besser umzugehen.

Viele von Euch werden diesen Text schon kennen, trotzdem passt er hierher: Er wurde einst von einer fünfundachtzigjährigen unheilbar kranken Frau geschrieben:

Wenn ich mein Leben noch einmal leben könnte, würde ich versuchen, das nächste Mal mehr Fehler zu machen. Ich würde nicht mehr so perfekt sein, sondern entspannter, nachgiebiger. Ich wäre alberner, als ich es bei diesem Trip war. Tatsächlich fallen mir nur sehr wenige Dinge ein, die ich so ernst nehmen würde. Ich wäre verrückter und weniger auf Hygiene bedacht.
Ich würde mehr Chancen ergreifen, mehr Reisen machen, mehr Berge besteigen, in mehr Flüssen schwimmen. Ich würde Orte besuchen, die ich noch nie gesehen habe. Ich würde mehr Eiskrem und weniger Bohnen essen.
Ich hätte mehr reale und weniger eingebildete Probleme.
Wissen Sie ich gehöre zu den Menschen, die vorbeugende Maßnahmen ergriffen, vernünftig und gesund lebten. Stunde um Stunde, Tag um Tag. Oh, ich hatte meine Augenblicke; und wenn ich noch einmal leben könnte, würde ich mehr von diesen Augenblicken sammeln. Augenblick um Augenblick.
Ich gehörte zu jenen Menschen, die niemals ohne Thermometer, Wärmflasche, Mundwasser, Regenmantel und Fallschirm unterwegs sind. Falls ich noch einmal leben könnte, würde ich mit leichterem Gepäck reisen.
Wenn ich noch einmal leben könnte, würde ich im Frühling früher anfangen barfuß zu laufen, und im Herbst später damit aufhören. Ich würde öfter Karussell fahren, mehr Sonnenaufgänge anschauen und öfter mit Kindern spielen. Wenn ich mein Leben noch einmal leben könnte. 
Aber das kann ich nicht.

Wir sollten uns schon jetzt immer wieder daran erinnern, wenn wir wieder einmal "zu streng" mit uns sind. Ich darf das nicht essen, ich sollte jenes zu mir nehmen....oh, ich habe vergessen, die Zähne abends zu putzen....oder was es auch immer ist.

Seien wir gnädiger mit uns, dann sind es auch die anderen. Das Leben soll uns Freude schenken - zumindest meistens. Die Zeiten, die gerade herausfordernd sind, umschiffen wir elegant, aber immer das Ziel vor dem Auge: Ein Leben, in dem wir immer mehr Freude spüren und lachen können.

Don`t worry - be happy....eines meiner Lieblingslieder......

http://www.youtube.com/watch?v=yv-Fk1PwVeU

Zusammenfassend merken wir uns:

Humor mindert Streß und erzeugt Glücksgefühle....
Lachen hilft uns, uns besser zu konzentrieren und Probleme zu lösen..
Wenn man nach dem komischen Aspekt einer Sache sucht, wird man sehr oft einen finden...
Statt zu fragen: "Was ist an dieser Situation schrecklich?" frag lieber: "Was ist daran komisch" oder
"Was könnte daran komisch sein?"
Denke immer an die Zwei-Schritte-Formel gegen den Streß: Reg Dich nicht über Kleinigkeiten auf.
Vergiß nie, dass die meisten Dinge im Leben Kleinigkeiten sind!

Ich wünsche Euch von Herzen eine tolle Zeit, viel Lachen und viel Freude!
Bis nächste Woche!
Petra







Keine Kommentare:

Kommentar posten