Sonntag, 10. März 2013


Ich grüße Euch ganz herzlich!

Wir haben alle mit großer Freude die Wärme genossen und wünschen uns alle sehnlichst, dass das
Wetter jetzt so bleiben sollte....der Wetterbericht "ist nicht unserer Meinung", aber wir sind zuversichtlich!!!

Heute wende ich mich dem Thema meines Blogs ganz gezielt zu:

Wie gestalte ich meine Realität?

Wie schon mehrmals erwähnt, wird unser "reales Leben" ausschließlich durch unser Denken, die daraus resultierenden Gefühle und dem, über was wir den lieben langen Tag so sprechen, "gestaltet".
Ein Umstand, den sich immer noch die allermeisten nicht wirklich vorstellen  können.

Da ich mir in meinem Leben schon viele "Dinge und Situationen" herbeigewünscht habe und da auch wirklich tolle Erfolge erzielt habe, "wende" ich mein Wissen nicht in dem Maße an, dass ich immer nur "Sonnenschein" in meinem Leben habe. Ab und an, wenn etwas Unerwünschtes "passiert", schiebe ich/schiebt man es doch gerne auf die Umstände. Denn - die Resultate, die sich uns im Leben zeigen -werden nicht innerhalb der nächsten paar Tage oder gar Stunden "real". Also sehen wir "nur die Auswirkungen" - können aber meistens nicht auf die Ursache schließen.

Da ich - und das ist wirklich mein "Steckenpferd" - der Gestaltung meiner Lebensumstände oft sehr viel Zeit widme, möchte ich natürlich gerne "gute Ergebnisse" sehen. Wenn ich "dran" bleibe, gelingt mir das meistens sehr gut. Aber ich bin auch noch immer wieder am Lernen.

In dem Buch "Die Anatomie des Glücks" (vormals "Die Anatomie des Betens") von Karma Singh, einem englischen Geistheiler steht, was man in welcher Reihenfolge "tun" muss, damit sich gewisse erwünschte Umstände einstellen. Er erklärt auch, dass die Kirchen die wesentlichen Passagen aus der Bibel gestrichen haben, die, auf die es ankommt. Das war seit dem Konzil von Konstantinopel so. "Man" wollte, dass die Masse der Menschen "nicht weiß, wie das Leben funktioniert". Und das ist auch gelungen! Erst in den letzten 15 Jahren gibt es Bücher, die das "Geheimnis" enthüllen, "wie genau man Dinge in sein Leben zieht, die man möchte".

Wir "gestalten" schon permanent unser Leben, es geht gar nicht anders. Aber wenn man die Spielregeln nicht kennt, kann man "nicht gewinnen"! Das ändert sich JETZT: Nun ist bekannt, auf was es alles ankommt, dass unser Leben angenehm verläuft.

Die vier wichtigen Passagen lauten:

1. Was du vom Vater erbetest in meinem Namen, wird er dir geben!
2. Bete ohne verstecktes Urteil, und sei von der Antwort umgeben!
3. Sei umhüllt von dem, was du erbetest, und lass deine Freude vollkommen sein!
4. Bisher habet ihr nichts in meinem Namen erbeten.

Ohne weitere Erklärungen verstehen wir auch nicht wirklich die Bedeutung des Gesagten!

Zu 1: Der Name "Vater" irritiert - im besten Falle setzt man "Schöpfer" ein. Und wir sollen uns mit
         dem Schöpfer identifizieren!

Das erste Gesetz weist dich an anzuerkennen, dass deine Identität und die des Schöpfers eins sind!!!!

Zu 2: Wir sollen beim "Beten"nicht "urteilen", also nicht "zweifeln!

Das zweite Gesetz weist dich an, das das du bestimmst, als schon erfüllt zu betrachten!

Zu 3:

Das dritte Gesetz weist dich an, die Freude, die Glücklichkeit und die Dankbarkeit über die Erfüllung der Manifestation zu fühlen. Dies verleiht der Bestimmung Kraft.

Zu 4: Das vierte Gesetz ist sehr besonders, denn es scheint keine Anweisung zu sein, eher ein Kommentar zu nicht effektiven Bestimmungen (Wünschen). Die hier ausgedrückte Anweisung meint, alle anderen Konzepte, die dir über das Manifestieren beigebracht wurden und die nicht funktionieren, fallen zu lassen!

Das vierte Gesetz weist dich an, nur die Struktur zu benutzen, welche mit der vollständigen Identifikation deiner selbst mit Gott einhergeht, und somit den Zugang zur göttlichen Kraft verschafft!

Man soll die "Bestimmungen/Gebete"täglich, am besten morgens, am effektivsten um 4 Uhr früh!!!
aussprechen: 3 mal laut oder 7 mal - und immer in der Gegenwart, also: Ich habe jetzt eine Wohnung, einen Porsche, einen "neuen Partner", eine Vase, etc. etc....und zwar täglich so lange, bis es sich erfüllt hat.

Am besten fängt man, laut Karma, mit sehr einfachen Dingen an, wie einer Tasse Tee gratis - seine Empfehlung! Man soll "bestimmen" mit der Haltung gerader Rücken, kniend und zusammen gefalteten Händen wegen der Konzentration!

Detailliert beschreibt er das in seinem Buch, aber mit meiner "Schnellanweisung" könntet Ihr schon starten!

Vorher bitte folgende Anweisung aussprechen und das Gefühl der Dankbarkeit "spüren" als hätte man das Gewünschte schon erhalten. Das ist mindestens genau so wichtig wie die richtige Formulierung!

"Ich nehme jetzt und hiermit meine natürliche Schöpferkraft vollständig an.

Ich vergebe allen Energien und Personen, die mich ins Vergessen geführt haben, mögen auch sie mir vergeben durch alle Zeiten, Ebenen und Möglichkeiten.

Ich bin dankbar für den natürlichen Überfluss und den neu erwählten Reichtum auf allen Ebenen meines Seins."

Bitte probiert es aus und wer von Euch "Erfolge" hat, möge sie mir bitte mitteilen.
Ich habe es heute ausprobiert und es hat gewirkt, fast sofort - nicht zu fassen!!!

Ich wünsche Euch nur das Allerbeste!

Alles Liebe
Petra

Und nehmt Eure Schöpferkraft an - es lohnt sich


Keine Kommentare:

Kommentar posten