Samstag, 29. März 2014






Wie geht es Euch jetzt wo es so herrlich warm ist und die Sonne uns verwöhnt? Ich denke doch, allen gut, das "Licht" tut sein übriges....warum lieben wir es, wenn die Sonne scheint und unsere Haut zärtlich streichelt?

Es zieht uns hinaus in die erwachende Natur, zartes Grün zeigt sich an allen Bäumen und Sträuchern, viele Blumen schenken uns ihre schönsten Blüten in gelb und blau, violett und weiß...


Könnt Ihr Euch alle daran erfreuen? Öffnet es Euer Herz, wenn Ihr sehen könnt, wie verschwenderisch sich uns alle Pflanzen entgegen recken? Sie rufen uns zu: Schaut her, wir blühen einfach so, um unserer Selbst willen und Euch zur Freude....wir erwarten nichts, freuen uns aber, wenn Ihr beim Vorbeigehen einen liebevollen Blick auf uns werft und ein inneres kleines Lächeln zu uns schickt....zwischen dem Grau der alten Blätter recken wir unsere Köpfchen hoch und wollen nur Eines: Wir verschenken unsere Formen und Farben, weil die Natur Fülle und Liebe ist....Werden und Vergehen, aufblühen und verwelken, ein ewiger Kreislauf....


Als ich heute in den Pegnitzwiesen spazieren ging, sah ich so viele Menschen laufend oder mit dem Fahrrad unterwegs....alle streben nach Draußen, wenn die Sonne, das Licht uns lockt.....


Licht - Liebe - Fülle - das Sein um des Sein willens, einfach pure Lebensfreude.....


Könnt Ihr fühlen, wenn Ihr in der Natur seid, wie sie uns beschenken möchte....erreicht das kleine zarte Blümchen ihr Ziel? Bleibst Du stehen und bewunderst es, so wie ein Vater sein Töchterchen bewundert, wenn es sich im neuen Kleid zeigt?


Staunen, Spielen, Lachen - ist Dir das möglich?


Kannst Du Deine Sorgen vergessen, die Dich oftmals quälen? Gönnst Du dem Verstand eine Pause und bist mit allen Sinnen im Jetzt? Wo sind die Sorgen wenn wir uns dem widmen, was direkt vor unseren Augen ist? Sind sie real? Identifizieren wir uns mit den negativen Gedanken, die immer wieder um unseren Kopf kreisen, lassen wir sie sich "einnisten"? Geben wir ihnen ein Heim oder schicken wir sie weiter....können wir sie ziehen lassen wie Wolken am Himmel?


Was wären wir ohne unsere Sorgen, wer wären wir dann? Wer sind wir ohne Identifikation mit unserer Persona, mit der Rolle, die wir gerade spielen - perfekt spielen... Können wir sie ablegen? Können wir unser inneres Wesen, unser wahres SELBST, unser ewiges SEIN spüren, wahr nehmen? Das Bewusstsein, das wir immer waren und immer sein werden?


Wer sind wir, wenn wir unseren Namen, unseren Beruf und unsere Rolle vergessen hätten? Wenn wir nicht Klaus: Sachbearbeiter, Ehemann und Papa von drei Kindern wären.....wenn all dies keine "Rolle" mehr spielen würde. Wenn uns niemand nach unserem Auto und dem großen Haus beurteilt? Sondern nur danach ob wir "unserem Herzen" folgen? Wenn wir allen Mitmenschen liebevoll begegnen, auch dem Bettler, der mit zerrissenen Kleidern am Asphalt sitzt und die Hand aufhält? 


Können wir in ihm ebenso das "göttliche Licht" wahr nehmen wie in dem gut gekleideten Unternehmer mit dicken Dienstwagen? Sehen wir in der Toilettenfrau ebenso die "Göttlichkeit" wie in der gefeierten Diva, der alle Menschen zu Füßen lieben, weil sie so wunderbar singt?


Können wir unsere Brüder und Schwestern lieben, einfach nur, weil sie unsere Brüder und Schwestern sind....??? Oder sehen wir auf sie herab und haben "Mitleid" oder schlimmer noch Verachtung für sie übrig?


Können wir unser eigenes Licht "sehen/spüren"....? Wissen, fühlen wir, dass wir mehr sind als der Körper, den wir täglich unter der Dusche reinigen?


Sind unsere Kinder wirklich unsere "Kinder" oder sind sie - wie wir auch - die Sehnsucht des Lebens nach sich Selbst wie Khalil Gibran so wunderschön in seinem Gedicht schreibt? Haben wir das Recht unseren Kindern unsere Gedanken, Sehnsüchte und Werte einzuimpfen und wenn sie nicht so handeln, wie wir es tun würden ihnen unsere Liebe entziehen?


Wer bin ich? Warum bin ich hier? Gibt es einen Sinn im Leben und welcher ist das? Muss ich ihn finden oder findet er mich? Sind wir vielleicht einfach hier um Freude zu fühlen, um unseren Nächsten in den Arm zu nehmen und seine Nähe zu spüren ohne jegliche Erwartung?


Kannst Du die Stille zwischen den Gedanken wahrnehmen? Wer nimmt wahr, wenn kein Gedanke da ist? Wer ist der Beobachter all dessen? Wer spricht von sich, von seinem Körper? Wer ist das????


Ist all dies, was wir "Leben" nennen entstanden aus der Sehnsucht heraus wahrzunehmen, wer oder was wir alles "nicht sind"?


Werden wir wirklich "geboren" und "sterben" wir....Wer entscheidet, dass wir geboren werden und in welche Familie? Gibt es Regeln, wer als Bettler und als König geboren wird? Wer kann das wählen?


Setzt Euch hin, setze Dich hin und lass den Atem ein- und ausströmen, seinem eigenen Rhythmus folgend und "atme Licht" ein. Lass es in Dein Herz fliessen und sich von dort im ganzen Körper verteilen, in alle Zellen, in alle Atome....


Sprich laut oder leise den Satz: Ich bin das Licht dieser Welt! Und fühle, wie sich diese Aussage anfühlt? Kommt da ein inneres Ja, das könnte sein oder kommt da etwa Ablehnung und der innere Kritiker meldet sich zu Wort...."Hochmut kommt vor dem Fall"???


Wie "fühlt" sich das an, pures Licht einzuatmen.....????


Ich tue das seit geraumer Zeit und es geht mir sehr gut damit....


Ich lasse es über mein Kronenchakra einfliessen, durch alle Chakren hindurch.....und fühle mich danach sauber und rein......


Probiert es aus....täglich ein paar Minuten und schaut, wie es Euch damit geht?


                               Ich wünsche Dir - ich wünsche Euch - von Herzen:


"Erkenne dich selbst"    ....und Frieden wird sich einstellen.....die Identifikation beginnt sich aufzulösen und Du wirst bemerken, früher oder später......gibt es da noch jemanden, der sich "angegriffen" fühlt, der sich "rechtfertigen" muss.....oder kann alles so sein, wie es ist....Licht und Schatten eben....die zwei Seiten einer Medaille.....


...geniesst und staunt...!!!


Herzlichst

Petra

Keine Kommentare:

Kommentar posten